Oliver M. Herchen

Des Menschen Erde

Inferno Anthropozän

Paperback

400 Seiten

ISBN-13: 978-3-7412-9912-4

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 31. März 2017

Sprache: Deutsch

Farbe: Ja

 

19,95 EUR

 

auch als E-Book erhältlich (15,99 EUR)

Versandkostenfrei bestellbar u. a. direkt bei BoD, bei Hugendubel, bei Amazon oder, besonders zu empfeh-len, bei ecobookstore.

 

Hinweis: Das E-Book ist natürlich um-welt- und klimafreundlicher, sofern ein entsprechendes Lesegerät bereits vorhan-den ist!

 

Das Buch war nominiert für den LESERPREIS 2017 in den Kategorien "Sachbuch und Ratgeber" bei Lovely-books.de

Inhalt:


Die Erde.

Sie hat in ihrer 4,6 Milliarden Jahre währenden Lebens-geschichte bereits viele Katastrophen überstanden: Konti-nentalverschiebungen, Klimaveränderungen, Meteoritenein-schläge, Erdbeben, Vulkanaus-brüche. Mindestens fünfmal kam es aufgrund solcher Ereignisse zu einem Massensterben, bei dem große Teile aller Lebewesen ausstarben, das letzte Mal am Ende der Kreidezeit vor rund fünfundsechzig Millionen Jahren, als die Dinosaurier verschwanden. Heute sind wir wieder Zeuge eines solchen Massensterbens, aber diesmal wurde es nicht verursacht durch äußere Einflüsse, nicht verursacht durch große Naturkatastrophen. Nein, diesmal ist nur eine einzige Spezies für dieses Massensterben verantwortlich:

Der Mensch.

Wir, die wir uns selbst gerne als die Krone der Schöpfung bezeichnen, haben alle Bereiche des Planeten verändert: Die Atmosphäre, die Wälder, den Boden, die Ozeane. Bis in jeden noch so abgelegenen Winkel, sei es bis in die tiefste Tiefsee oder den entferntesten Punkt der Antarktis, lässt sich die Spur des Menschen verfolgen. Der Mensch hat die Erde so sehr verändert, dass Wissenschaftler bereits ein neues Erdzeitalter heraufbeschworen sehen:

Das Anthropozän.

In einem eindringlichen Appell schildert der Autor in diesem Buch, welche Auswirkungen der Klimawandel haben wird, warum der tropische Regenwald womöglich nicht mehr lange existiert, warum die Degradation der Böden ungehindert voranschreitet und warum in den Ozeanen bald mehr Plastik als Plankton schwimmt. Und er beschreibt auch, warum wir das alles nicht länger hinnehmen dürfen. Warum wir endlich aufhören müssen, Krieg gegen die Natur, gegen unseren eigenen Planeten zu führen.

Denn wir können diesen Krieg nur verlieren ...

Leserstimmen:


Die Erde ist ein Geschenk

"Das Buch “Des Menschen Erde“ von Oliver M. Herchen ist 2017 im Verlag BoD – Books on Demand erschienen und befasst sich mit dem Klimawandel und unserer Rolle in der Katastrophe.

In sechs einzelnen Kapiteln, vom Unterschied von wirtschaftlichen Interessen und der Nachhaltigkeit, bis zur Überfischung der Weltmeere lässt er dabei kein furchteinflößendes Detail aus. In einem eindringlichen Appell schildert der Autor in diesem Buch, welche Auswirkungen der Klimawandel haben wird und beschreibt, warum wir endlich aufhören müssen, Krieg gegen die Natur, gegen unseren eigenen Planeten zu führen.

Immer wieder habe ich mich dabei ertappt, beim Lesen unglaubwürdig mit dem Kopf zu schütteln und mir selbst die Frage zu stellen: „Warum tun wir das unserem Lebensraum an?“. Aus dem Buch mitgenommen habe ich, dass auch jeder Einzelne etwas tun kann, um das große Ganze positiv zu verändern und dass wir alle endlich damit anfangen sollten, unseren Planeten nicht auszunutzen. Die Erde ist ein Geschenk und den Kampf dagegen können wir ohnehin nur verlieren."


Die unbequeme Wahrheit - hochaktuell und dringlich

"Des Menschen Erde ist ein absolut empfehlenswertes Sachbuch über den heutigen Zustand unseres Planeten, unterteilt in die Oberthemen: Luft und Klimawandel, Wald, Boden und Ozeane und gibt einen aktuellen und schonungslosen Überblick über die Umweltprobleme, welche der Mensch über die Erde gebracht hat. In einer klaren und objektiven Weise beschreibt er dabei die Folgen und Auswirkungen die mit unserer Lebensweise und unserem Handeln (bzw. Nicht-Handeln) einhergehen und gibt zudem Lösungsvorschläge was man auch als Verbraucher dagegen tun kann.

Dieses Buch ist etwas für Leute, die sich bisher noch gar nicht mit dem Thema auseinandergesetzt haben, aber auch für solche die sich bereits etwas mit dem Thema auskennen. Es zeigt alle Aspekte in einer verständlichen Sprache auf und bringt diese in einen Zusammenhang. So wird deutlich, wie alles auf dieser Erde zusammen hängt und nichts einzeln voneinander betrachtet werden kann, wenn man wirklich verstehen will, wie sie tickt und was wir ihr antun. Dabei wird auch klar, wie weit der Prozess der Zerstörung schon fortgeschritten ist. Die Zeit ist schon längst abgelaufen, endlich was zu unternehmen und schon bald werden wir die Folgen zu spüren bekommen, so wie es die Menschen in Entwicklungsländern schon heute tun.

Der Prolog leitet einen mit einem Rückblick auf vergangene Klimakonferenzen in das Thema des Buches (Inferno Anthropozän) ein und zeigt damit sofort das Problem unserer Menschheit auf. Anschließend werden dann in den vier Kapiteln die Umweltprobleme erläutert. Im Epilog gibt der Autor nochmal ein sehr gutes Beispiel für die Dummheit der Menschen, welche die Geschichte der Erde sehr gut zusammenfasst.

Mir hat das Buch wirklich super gut gefallen. Es zeigt all die wichtigen und dringlichen Themen auf die es heute auf dieser Erde gibt und macht einem bewusst, wie schlecht es um unseren Planeten steht und wie viel wir Menschen doch tagtäglich falsch machen, um dann trotzdem nicht aus unseren Fehlern zu lernen."


Schonungsloser Blick auf unseren Umgang mit der Erde

"In seinem Sachbuch "Des Menschen Erde" untersucht Oliver Herchen die Auswirkungen der menschlichen Gesellschaft auf den Planeten, den sie bewohnt. Dass die Auswirkungen nicht sehr vorteilhaft sind, deutet schon das Coverbild an auf dem ein Anzugträger mit schwarzem schickem Schuh eine Erdkugel zertritt. Die Kapitel befassen sich mit verschiedenen natürlichen Gegebenheiten wie Wasser, Boden, Luft und Wald und geben einen aktuellen und schonungslosen Überblick über das was die Menschen ihren Planeten antun. Einiges vom geschriebenen war mir bereits bekannt, vieles aber auch neu, alles leider sehr ernüchternd. Ein kleiner Nachteil des Buches ist es, dass es nur aus Text besteht und daher anstrengend zu lesen ist. Ein paar Bilder und Grafiken hätten das Geschriebene sicher eindringlicher erklären können. Mein Fazit: "Des Menschen Erde" ist ein guter Überblick über den aktuellen Stand der Umweltzerstörung und ich wünsche dem Buch viele Leser, die aus dem Wissen um das was geschieht, heraus aktiv werden und sich gegen die Umweltzerstörung einsetzen."


Eindringliche und zugleich ernüchternde Zustands-beschreibung unseres Planeten

"Mit diesem Buch gelingt dem Autoren Oliver M. Herchen ein wichtiger und aussagekräftiger Beitrag zur aktuellen Diskussion über den Umgang der Menschheit mit dem Planeten, auf dem wir alle leben.

In Form einer eindringlichen und umfassenden Zustandsbeschreibung bereitet er die eigentlich schon allseits bekannten Aspekte zuim Thema auf, benennt Ursachen und zeigt auch bereits erste Lösungsansätze auf. Diese sollen aber in einem Fortsetzungsband, der im nächsten Jahr erscheinen wird, noch vertieft werden.

Wichtig ist auch, das der Autor sich bei der Beschreibung der Ursachen und Probleme nicht nur auf die Verantwortung von Industrie und Politik beschränkt, sondern vielfach auch uns alle als Verbraucher mit ins Boot holt und so zwingt, das eigene Handeln immer wieder kritisch zu hinterfragen.

Besonders gelungen ist dabei, das er klar aufzeigt, das die großen Themen Klima, Wald, Boden und Wasser nicht getrennt voneinander zu betrachten sind, sondern allesamt an unzähligen Stellen ineinandergreifen und voneinander abhängen.

Ein Konzept, unser Überleben auf diesem Planeten zu sichern, kann daher nur funktionieren, wenn es uns gelingt, eine Strategie zu entwickeln, die allen Gesichtspunkten gerecht wird.

Auf diesem Weg sind aber noch viele Widerstände zu überwinden, da unzählige Organisationen, Firmen und sonstige Interessenvertreter in erster Linie daran interessiert sind, eigene Absatzmärkte und Geschäftszweige zu sichern und dabei die Beteiligten rücksichtslos gegeneinander ausspielen.

Die aktuelle und auch die vorherigen Klimakonferenzen machen wenig Hoffnung, das hier in absehbarer Zeit ein Durchbruch gelingt. Absichtserklärungen, die anschließend nicht in die Tat umgesetzt werden, können wir uns aber eigentlich schon lange nicht mehr leisten.

So bleibt man am Ende des Buches auch ein wenig ernüchtert zurück und kann nur hoffen, das dieses Buch möglichst viele Menschen erreicht und aufrüttelt.

Die Uhr tickt und die Zeit läuft eindeutig gegen uns."


Absolut lesenswert, denn das Thema geht uns alle an

"Oliver M. Herchen, von Beruf eigentlich studierter Wirtschaftsingenieur, beschäftigt sich seit Jahren mit diversen Umweltthemen, insbesondere dem Klimawandel und dessen Ursachen. In „Des Menschen Erde – Inferno Anthropozän“ schildert er nun alle betreffenden Zusammenhänge zum Thema Klima und Klimawandel auf sehr eingängige und beinahe dramatische Weise.
Schnell wird klar, dass es nicht gut um unseren Planeten steht und wir dabei sind, unsere Lebensgrundlage völlig zu zerstören - nicht zuletzt wegen des modernen Lebenswandels, industrieller Verfahrensweisen, einer wohl unübertroffenen Luftverschmutzung und überwiegenden Monokulturen in der Landwirtschaft (usw.). Hier knüpft Oliver Herchen an und erläutert in seinem Buch sehr eindrucksvoll und verständlich die Ursachen für die dramatischen Veränderungen unserer Umwelt und des Klimas. Diverse Beispiele und „Anekdoten“ zeigen auf, wie die verschiedenen Teilbereiche in Kontext stehen und welche Wechselwirkungen letztlich aus welchen kausalen Gründen von statten gehen. Viele Inhalte entnimmt der Autor neuesten Studien oder sonstigen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Für mich waren viele Zusammenhänge in der beschriebenen Form neu und auch erschreckend korrelativ. Jedes der 6 themenbezogenen Kapitel widmet sich zunächst und vordergründig einem Themenbereich (Gaia-Teorie als Art Prolog, dann Luft & Klimawandel, Wald, Boden, Wasser und der „blaue Punkt“ (die Erde) als Abschluss, bzw. Epilog).
In jedem Abschnitt werden die Ursachen und Auswirkungen genauestens unter die Lupe genommen – und das ist unglaublich aufschlussreich, zudem aber auch sehr ernüchternd. Die Wechselbeziehungen zwischen den verschiedenen (Themen-) Bereichen lassen erst deutlich werden, wie weit der Prozess der Zerstörung schon fortgeschritten ist. Ich fand den Schreibstil, in dem Oliver M. Herchen die Ausführungen darlegt durchgängig sehr anschaulich und direkt. Die Sprache ist einfach gehalten, so dass man kein Studium braucht, um den Inhalten folgen zu können. Zudem wirkte das Buch auf mich weniger wie ein Sachbuch (obwohl es unglaublich viele Informationen enthält), sondern eher wie eine Sammlung von, in gewisser Korrelation stehender Erzählungen. Die Beispiele und Schilderungen sind sehr aussagekräftig und flüssig lesbar, so dass das Buch meiner Meinung nach an keiner Stelle langatmig oder langweilig wird. Allein schon die Dramatik der Inhalte und Beschreibungen bietet ‚Spannung‘ genug und ist doch auch immer wieder erschütternd zu lesen.
Insgesamt fand ich das Buch sehr überzeugend und lehrreich, aber auch wahnsinnig erschreckend und packend. Es gehört meines Erachtens auf jede Bestseller-Liste (denn das Thema geht alle an) und ist in meinen Augen so etwas wie ein „must-have“ für all diejenigen, die sich möglichst umfassend über die Themen Umwelt und Klimawandel informieren wollen und es vielleicht einfach leid sind, wegzuschauen.. Ein absolut empfehlenswertes Buch, deshalb ganz klar 5 Sterne!"


Wo wir heute stehen

"Der Autor bietet in einem kenntnisreichen Werk eine umfassende und verständliche Gesamtschau auf das Problem der menschengemachten Umweltzerstörung. Durch die Behandlung sämtlicher ökologischer Aspekte in einem Buch mit Blick auf Klima, Regenwald sowie die Boden- und Gewässersituation wird die große Herausforderung, vor der wir stehen, im Zusammenhang sichtbar. Dabei schafft es der Autor, die Probleme systematisch und auf der Höhe des derzeitigen Wissensstandes darzustellen, ohne belehrend zu sein oder den Lesefluss zu mindern. Ein Buch nicht nur für politisch Interessierte. Ein Weckruf für alle, die an die Menschheit glauben."


Macht sehr nachdenklich

"Das Buch beschreibt sehr verständlich die Probleme und Herausfor-derungen, vor denen wir Menschen stehen. Fesselndes Buch, das wirklich zum Nachdenken anregt."


Pflichtlektüre

"Das Buch sollte zur Pflichtlektüre werden! Es öffnet einem regelrecht die Augen. Es zeigt uns, wo und auf welche Art und Weise wir überall unseren Planeten zerstören. Zwar sind die Themen grundsätzlich nicht neu, aber in dieser Kompaktheit und in den die Zusammenhänge erklärenden Ausführungen machten sie mich sehr nachdenklich. Das Buch animiert tatsächlich dazu, das eigene Verhalten gegenüber der Natur zu reflektieren und nicht einfach alles so hinzunehmen, was einem die moderne Konsumgesellschaft vorlebt. Nach der Lektüre ist man direkt versucht, aufzustehen und etwas zu verändern. Muss die Plastiktüte wirklich sein? Enthält das Produkt Palmöl? Warum müssen die Gartenmöbel aus Tropenholz sein? Kann ich nicht auch mit dem Fahrrad fahren? Der Autor versteht es sehr gut, alle wichtigen Themen in hinreichender Tiefe anzusprechen und trotzdem nicht zu ausschweifend zu werden.

Das Buch ist unterteilt in die 4 Hauptkapitel „Luft und Klimawandel“, „Wald“, „Boden“ und „Wasser“, in denen die jeweiligen Gesichtspunkte, die diese 4 „Sphären“ betreffen, angesprochen werden. Das erste und letzte Kapitel („Gaia“ und „Der blaue Punkt“) erklären, warum diese „Sphären“ aber nicht einzeln betrachtet werden dürfen. Im System Erde hängt schließlich alles mit allem zusammen. Vor allem das letzte Kapitel hat mir sehr gut gefallen. Es ermöglicht einem noch mal den Blick aus einer anderen Perspektive: aus dem Weltall auf die kleine blaue Erde, die durch das schwarze Nichts schwebt und uns zeigt, wie sehr wir doch auf sie angewiesen sind. Nach dem Epilog musste ich wirklich durchatmen.

Insgesamt kann ich das Buch nur wärmstens empfehlen und gebe ihm daher volle 5 Sterne. Jeder Biologie- oder Sachkundelehrer sollte es seinen Schülern zum Lesen geben, vielleicht ändert sich dann etwas auf diesem Planeten. Bisher habe ich zu dem Thema noch nichts Besseres gefunden. Auch das Buch von Harald Lesch kann da nicht mithalten."


[durchschnittlich 5,0 von 5 Sternen bei Amazon

bei bislang 8 Bewertungen]